Mittwoch, 18. Oktober 2017

Rezension: Beren und Lúthien (J.R.R. Tolkien)

Klett-Cotta
Hardcover, 304 Seiten
ISBN: 978-3-463-40683-1
22,00 €


Ein kurzer Einblick

Die Liebe zwischen Beren und Lúthien muss einige Hindernisse überwinden: sie ist eine Elbin und er ein Sterblicher. Zum stellt Lúthiens Vater Beren vor eine unlösbare Aufgabe, bevor er sie heiraten darf: Er soll von Melrons Krone einen Simaril rauben. Ob ihm dies gelingt, lässt Christopher Tolkien seinen Vater mit dessen Worten und in verschiedenen zeitlichen Versionen der Geschichte erzählen…

Dienstag, 17. Oktober 2017

Rezension: The Scar 2. Leviathan (China Miéville)

Bastei Lübbe
Taschenbuch, 477 Seiten
ISBN: 978-3-4042-4322-8
8,90 €

Ein kurzer Einblick

Armada ist eine auf dem Ozean schwimmende Stadt. Aus Schiffen gebaut, treibt sie über die Weltmeere. Bürger unzähliger Völker bewohnen die Schiffsrümpfe, betreiben Fabriken, verwalten Büchereien, säen Saatgut in mühsam angelegten Feldern aus. Es ist eine Piratenstadt, regiert von den Liebenden, die eine Legende zum Leben erwecken wollen: den Leviathan.

Montag, 16. Oktober 2017

90. Geburtstag Günter Grass

Liebe Leserinnen und Leser,

der Geburtstag des deutschen Literaturnobelpreisträgers Günter Grass jährt sich heute zum 90. Mal. Dieser wurde 1927 in Danzig in eine Kaufmannsfamilie geboren. Aufgrund schlechter Noten wechselte er wiederholt die Schule. 1944 wurde er zum Luftwaffenhelfer einberufen und er trat der SS-Panzerdivision „Frundsberg“ bei. Nachdem er in amerikanische Kriegsgefangenschaft geraten war und zwei Praktika bei Steinmetzen absolviert hatte, nahm Grass 1948 ein Studium der Grafik und Bildhauerei in Düsseldorf auf. 1953 wechselte er an die Hochschule für Bildende Künste in Berlin und ein Jahr später heiratete er die Tänzerin Anna Margareta Schwarz, mit der er vier Kinder bekam. In der Folgezeit stellte Grass erste Plastiken und Grafiken aus und wurde auch nebenbei literarisch tätig. 1959 erschien dann bereits sein bekanntestes Werk „Die Blechtrommel“, dem 1961 „Katz und Maus“ und 1963 „Hundejahre“ folgten. Ab 1965 setzte er sich sukzessive für die SPD ein, deren Mitglied er zwischen 1982 und 1993 war, was sich auch in seinem literarischen Werk widerspiegelte. 1972 zog er sich mehr aus dem politischen Leben zurück, 1977 folgte der Roman „Der Butt“, 1979 heiratete Grass erneut. In den 1980er und 1990er Jahren erschienen weitere Werke, Grass engagierte sich wieder stärker politisch, etwa gegen die Stationierung der Pershing-2-Raketen in Deutschland, und setzte sich in seinen Werken auch mit der Deutschen Einheit auseinander (etwa 1992 „Unkenrufe“ und 1995 „Ein weites Feld“). 1999 erhielt er schließlich den Nobelpreis für Literatur. Er blieb weiterhin schriftstellerisch aktiv: 2002 erschien „Im Krebsgang“, 2006 schließlich seine Autobiografie „Beim Häuten der Zwiebel“, 2008 „Die Box“. Am 13. April 2015 starb Günter Grass in Lübeck.
Euer Legimus-Team

Sonntag, 15. Oktober 2017

Rezension: Die große Erzferkelprophezeiung 2. Das abartige Artefakt (Christian von Aster)

Egmont LYX
Taschenbuch, 384 Seiten
ISBN: 978-3-8025-8158-8
9,95 €

Ein kurzer Einblick

Das Ende von allem, jedem und dem Rest ist vorerst abgewendet. Der Grottenolm prophezeit nicht mehr, der Schicksalszwerg geht getrennter Wege. Der Große Verwalter führt statt versprochener Reformen einen Geheimdienst ein ... und einen, der den Geheimdienst überwacht und ... Unterdessen manifestiert sich dem Hohepriester der Ewige Schmied als sprechender Stein. Der Schicksalszwerg muss erneut zusammenkommen.