Donnerstag, 31. Januar 2013

Empfehlungen im Januar

Liebe Leserinnen und Leser,

Minustemperaturen und Schnee bescherten uns wohlige Stunden bei Tee und Abenteuern. Welche Romane wir begeistert in gemütlichen Abendstunden verschlungen haben, stellen wir euch in unseren Empfehlung des Januars vor.


Julie und die schwarzen Schafe, Franca Düwel

Julie und die schwarzen Schafe ist ein leicht, flockiges Mädchenbuch, was schnell durch die Geschichte gleitet und dabei die Hauptprotagonistin Julie allerlei Peinlichkeiten erleben lässt. Auch wenn man nicht unbedingt zur Zielgruppe gehört, macht es Spaß zu lesen. Dass Julie ab und an mit ihrer übertriebenen Art nervt, kann mit einem Augenzwinkern abgetan werden. (Jana)

Die Twilight-Saga: Bis(s) zur letzten Szene, Robert Abele

Nachdem nun auch der letzte Teil der Verfilmung der Romanreihe um die Liebe zwischen dem Vampir Edward und dem Mädchen Bella im Kino erschienen ist, war es Zeit für einen umfassenden Filmband. Diesen hat Carlsen ausgestattet mit zahlreichen neuen Informationen, zusätzlichem Material und vielen schönen Erinnerungen geliefert. Das Buch bietet einen kompakten Überblick über die fünf Verfilmungen und lässt alle Fans sich an schöne vier Jahre zurückerinnern. (Sascha)

Der purpurne Planet, Karl-Heinz Tuschel
Wer sich diese SciFi-Perle zu Gemüte führen möchte, muss ein wenig Geduld bei der Suche danach mitbringen, denn Tuschels purpurnen Planeten findet man leider nur noch in Antiquariaten oder auf Flohmärkten. Doch hat man ihn erstmal in der Hand, kann man ihn kaum noch aus der Hand legen. Tuschel lässt seine Protagonisten nicht nur reine Fiction erleben, sondern untermauert seine spannend erzählte Geschichte mit wissenschaftlichen Begründungen und Begebenheiten. Diesen wirklich sehr gut ausgewogenen Mix findet man heute nur noch selten, so dass ich diese Erzählung jedem SciFi-Fan wärmstens ans Herz legen kann. (Susanne)


Als hätten wir alle Zeit der Welt, Lucie Whitehouse

Der Debütroman von Lucie Whitehouse behandelt eine Clique, die sich noch aus Studienzeiten kennt und nun ihre Wochenenden auf einem Landsitz verbringt, den einer von ihnen geerbt hat. Vor der Kulisse der düsteren Atmosphäre dieses Herrenhauses entwickelt sich eine Geschichte rund um Liebe, Freundschaft, Verrat und das Erwachsenwerden, die vor allem durch ihren psychologischen Tiefgang überzeugt und einen in ihren Bann zieht. Ein sehr starkes Erstlingswerk, das man nur weiterempfehlen kann. (Kim)


Nosferatu 2. Para Bellum, Peru / Martino

Konnte Band 1 "Si Vis Pacem" bereits mit einer hervorragenden Charakterzeichnung und einem spannenden Weltenbau mühelos sowohl inhaltlich als auch graphisch voll und ganz überzeugend, bleibt Martino sich treu und vertieft die Figuren und ihre Motive gar noch. Das Gefühl einer aufgeblähten Geschichte ist gewichen und einem packenden Abenteuer gewichen, dass zwar vornehmlich auf die Vergangenheit der Figuren zurückgreift, aber nicht weniger den Leser bei Stange halten kann. Wenn auch der dritte Teil dieser Graphic Novel-Trilogie auf diesem Niveau spielt, bleibt selbst so mancher Roman in Hinsicht auf Tiefgang und Komplexität zurück ... (Benjamin)

Mittwoch, 30. Januar 2013

Rezension: Sonea 3. Die Königin

Penhaligon
Hardcover, 608 Seiten
ISBN: 978-3-7645-3043-3
19,99 €


Ein kurzer Einblick

Lorkin wird von den Verräterinnen freigelassen, um im Kerker des Sachakanischen Königs zu landen, der Lorkin die Informationen um die Rebellen mit List und Gewalt entreißen möchte. Lorkins Weigerung dem König gegenüber die Verräterinnen zu hintergehen, ist den Beziehungen zwischen Sachaka und Kyralia nicht förderlich. Sonea sieht sich gezwungen Kyralia zu verlassen - Ihren Sohn lässt sie nicht im Stich, doch wird ihr Handeln einen Krieg entfesseln?

Dienstag, 29. Januar 2013

Lesereise Carsten S. Henn

Liebe Leserinnen und Leser,

Carsten S. Henn kommt mit seinen Romanen "Der letzte Aufguss" und "Die letzte Reifung" auf Lesereise

Der letzte Aufguss

Donnerstag, 31. Januar - 19.30 Uhr
E-Center Bauer
Reichenauaustraße 36
78467 Konstanz

Freitag, 22. Februar - 19.30 Uhr
Buchhandlung Till Eulenspiegel
Stammheimer Straße 106
50735 Köln

Die letzte Reifung

Mittwoch, 1 Mai - 19.30 Uhr
Stadtbücherei Plettenberg
Alter Markt 3
58840 Plettenberg


Wir wünschen allen, die zu einer Lesung gehen, viel Spaß!

Euer Legimus-Team


________________________________

Tod & Trüffel

Blut & Barolo

Interview


Montag, 28. Januar 2013

Rezension: Die Tore der Welt (Ken Follett)

Bastei Lübbe
Taschenbuch, 1310 Seiten
ISBN: 978-3-404-16380-9
12,99 €

Ein kurzer Einblick

Mit Ken Folletts Fortsetzung zu „Die Säulen der Erde“ kehren wir ins mittelalterliche Kingsbridge im Jahr 1327 zurück. Mittlerweile sind 200 Jahre vergangen, Kingsbridge hat sich zur Stadt entwickelt und das Kloster mit seiner eindrucksvollen Kathedrale wurde um ein Nonnenkloster erweitert. Den historischen Hintergrund zu „Die Tore der Welt“ bilden der Beginn des Hundertjährigen Krieges und der Konflikt um den englischen Thron von Edward II., der von seiner Frau Isabella und ihrem Geliebten Roger Mortimer zur Abdankung gezwungen und im Gefängnis ermordet wird, so dass sein Sohn Edward III. König von England werden konnte.

Sonntag, 27. Januar 2013

Lesereise Camilla Läckberg

Liebe Leserinnen und Leser,

die schwedische Krimiautorin Camilla Läckberg kommt nach Deutschland und liest in vier Städten aus ihrem aktuellen Roman "Der Leuchtturmwärter".

Montag, 28. Januar - 20:15 Uhr
Landessparkasse Dankwarstrasse 1
38100 Braunschweig
Veranstalter: Buchhandlung Graff GmbH
info@graff.de
0531/480890

Dienstag, 29. Januar - 19:30 Uhr
Lister Meile 39
30161 Hannover
Veranstalter: Leuenhagen und Paris / Klaus Eberitzsch
0511/313055

Mittwoch, 30 Januar - 20:00 Uhr
Breite Straße 15-17
18055 Rostock
Veranstalter: Thalia Universitätsbuchhandlung/ Dietmar Masuch/ Evelyn Röwekamp
0381/4921292

Donnerstag, 31 Januar - 19.00 Uhr
Breite Straße 2
21682 Stade
Veranstalter: Thalia Bücher/ Dietmar Masuch/ Kerstin Stegemann-Konrad
04141/779800

 Wir wünschen allen, die zu einer Lesung gehen, viel Spaß!

Euer Legimus-Team


__________________________________



Samstag, 26. Januar 2013

Neuerscheinung: Das Washington-Dekret

Liebe Leserinnen und Leser,

vor ein paar Tagen ist der neue Thriller des bekannten dänischen Autors Jussi Adler-Olsen erschienen. In "Das Washington-Dekret" schildert er, wie der neu gewählte US-Präsident Bruce Jansen durch den Mord an seiner schwangeren Frau aus dem Gleichgewicht kommt. Dies führt dazu, dass er das Washington-Dekret erlässt, das sich auf die gesamte amerikanische Bevölkerung auswirkt. Doggie Rogers, eine Mitarbeiterin des Präsidenten, deren Vater unter Mordverdacht steht, versucht währenddessen mit Freunden das Komplott aufzudecken...

dtv
Hardcover, 656 Seiten
ISBN: 978-3-423-28005-1
19,90 €

Viel Spaß mit der Neuerscheinung,
euer Legimus-Team

Freitag, 25. Januar 2013

Rezension: Als hätten wir alle Zeit der Welt (Lucie Whitehouse)

S. Fischer Verlag
Taschenbuch, 432 Seiten
ISBN: 978-3-596-17473-7
8,95 €


Ein kurzer Einblick

Einige Monate lang verbringen Joanna und ihre Freunde aus Unizeiten ihre Wochenenden auf Stoneborough Manor in der englischen Provinz. Joannas bester Freund Lucas hat dieses Herrenhaus nach dem Selbstmord seines geliebten Onkels geerbt. Während Joanna und Lucas sich annähern, merkt Joanna, dass das Haus eine seltsame Wirkung auf ihre Clique und vor allem auf Lucas ausübt. Sie muss sich entscheiden, wie sie wirklich zu Lucas steht, bis es auf Stoneborough Manor zur Eskalation kommt…

Donnerstag, 24. Januar 2013

Rezension: Eine verlässliche Frau (Robert Goolrick)

btb Verlag
Taschenbuch, 368 Seiten
ISBN: 978-3-442-74047-5
9,99 €


Ein kurzer Einblick

Der Roman beginnt in Wisconsin im Herbst 1907. Der reiche Geschäftsmann Ralph Truitt sucht per Zeitungsannonce „eine verlässliche Frau“. Daraufhin meldet sich die junge Catherine Land bei ihm, die bereit ist, bei ihm zu leben. Sie beschreibt sich als „einfach und ehrlich“, doch das ist sie keineswegs. Sie hat nur ein Ziel: sehr bald eine überaus reiche Witwe zu sein. Doch auch Truitt bezweckt mit ihrer Verbindung mehr, als nur eine Ehefrau zu finden. Womit beide nicht gerechnet haben, ist, dass sie Gefühle füreinander entwickeln könnten…

Mittwoch, 23. Januar 2013

Das Phantastische Buch des Jahres 2012

Auch dieses Jahr ruft die Phantastik-Couch dazu auf, für das "Phantastische Buch des Jahres 2012" die Stimme abzugeben. Die Auswahl der nominierten Bücher stellt sich aus den "Titeln des Monats" und acht weiteren Favoriten der Redakteure zusammen. Mitgemacht werden kann bis zum Erscheinen der März-Ausgabe. Gewinner des "Das Phantastische Buch des Jahres 2011" ist "Galdäa. Der ungeschlagene Krieg" des Autors Karsten Kruschel erschienen im Wurdack Verlag.

Das Phantastische Buch des Jahres 2012 - die Nomierten:

  • Tim Akers: Das Herz von Veridon
  • Iain Banks: Krieg der Seelen
  • Chris Beckett: Messias-Maschine
  • Justin Cronin: Der Übergang
  • Andreas Eschbach: Herr aller Dinge
  • Julian Frost: Last Days on Earth
  • Jonathan L. Howard: Das Institut für Angst und Schrecken
  • Wolfgang Jeschke & Ralf Boldt (Hrsg.): Die Stille nach dem Tod
  • John Ajvide Lindqvist: Wolfskinder
  • Ben Marcus: Flammenalphabet
  • Nina Maria Marewski: Die Moldau im Schrank
  • Kai Meyer: Asche und Phönix
  • Moritz Römstein: Der Golem-Faktor
  • Terry Pratchett: Steife Brise
  • Cherie Priest: Boneshaker
  • John Shirley: Bioshock. Rapture
  • Carsten Stroud: Niceville
  • Andrew Taylor: Das Geisterspiel
  • Lavie Tidhar: Das ewige Empire 1. Bookman
  • Chris Wooding: Schwarze Jagd

Viel Spaß beim Abstimmen wünscht
euer Legimus-Team

Dienstag, 22. Januar 2013

Rezension: Der purpurne Planet (Karl-Heinz Tuschel)

Verlag Neues Leben Berlin
fester Einband, 255 Seiten
keine ISBN vorhanden
1. Auflage 1971 - kein Festpreis 


Ein kurzer Einblick

Uwe Heywaldt bricht mit einigen Wissenschaftlern in Richtung Proxima Centauri auf, um herauszufinden, was aus der letzten Expedition dorthin geworden ist. Ausbleibende Funksignale lassen die Hoffnungen schwinden, die Ersten noch lebend anzutreffen und sie stellen sich bereits mental darauf an, bald zur Erde zurückzukehren. Doch dann kommt es anders als geplant...

Montag, 21. Januar 2013

Rezension: Julie und die schwarzen Schafe (Franca Düwel)

Arena Verlag
Festeinband, 284 Seiten
ISBN: 978-3-401-06449-9
13,99 €

Ein kurzer Einblick

Julies Leben ist nicht einfach. Mit ihrem Vater und ihrer großen Liebe Ben landet sie aus versehen in einem japanischen Sexfilm. Dann hält Ben sie auch noch für die perfekte Leadsängerin für seine Band. Julie verstrickt sich dadurch in einem Netz aus Notlügen, wo sie nur schwer wieder herauskommt. Und als ihre besten Freundinnen auch noch anfangen Detektive zu spielen, ist das Chaos perfekt.

Sonntag, 20. Januar 2013

Rezension: Die Säulen der Erde (Ken Follett)

Bastei Lübbe
Taschenbuch, 1295 Seiten
ISBN: 978-3-404-11896-0
12,99 €


Ein kurzer Einblick

Ken Folletts berühmter Bestsellerroman führt uns ins England des Hochmittelalters. Im Jahr 1120 verliert König Heinrich I. durch den Untergang des „White Ship“, das seinen einzigen legitimen Sohn an Bord hatte, seinen Thronfolger, so dass nach seinem Tod im Jahr 1135 ein 20jähriger Bürgerkrieg zwischen seiner Tochter Mathilde und seinem Neffen Stephan um die englische Krone ausbricht, die so genannte „Anarchy“. Vor diesem geschichtlichen Hintergrund entwickelt Ken Follett die Geschichte um den Bau einer großen Kathedrale im fiktiven Ort Kingsbridge, der immer wieder von den äußeren Umständen überschattet wird.

Samstag, 19. Januar 2013

Lesereise Joe R. Lansdale

Liebe Leserinnen und Leser,

Joe R. Lansdale wurde mehrfach mit dem Bram Stoker Award ausgezeichnet. In regelmäßigen Abständen erschienen in den letzten Jahren seine Werke bei deutschen Verlagen: u.a. "Der Teufelskeiler" (2008, Shayol), "Kahlschlag" (2010, Golkonda) oder "Die Wälder am Fluss" (2011, DuMont) - bei Tropen 2013 unter dem Titel "Dunkle Gewässer".
Joe R. Lansdale kommt im März 2013 für Lesungen und einer Signierstunde auf der Buchmesse Leipzig zu seinem Roman "Dunkle Gewässer" nach Deutschland und Österreich. Hier die Termine (auch zu finden auf der Website des Tropen Verlages):

Freitag, 15. März - 20:00 Uhr
English Theatre Berlin
Fidicinstr. 40
10965 Berlin

Freitag, 18. Januar 2013

Rezension: Pulsarnacht (Dietmar Dath)

Heyne
Paperback, 432 Seiten
ISBN: 978-3-453-31406-1
13,99 €


Ein kurzer Einblick

Der Mensch des 21. Jahrhunderts existiert nicht mehr. Generationen sind vergangen und der Mensch der Zukunft bevölkert den Weltenraum. Grundbedürfnisse haben die Zeiten überdauert, aber neue Formen angenommen. Als sich die Pulsarnacht ankündigt, wird offenbar, dass die letzten Rätsel des Universums gelüftet werden können ...

Donnerstag, 17. Januar 2013

Rezension: Eiseskälte (Arnaldur Indridason)

Bastei Lübbe
Hardcover, 396 Seiten
ISBN: 978-3-7857-2462-0
19,99 €

Ein kurzer Einblick

Mit Eiseskälte hat Arnaldur Indriðason nun den 11. und damit auch letzten Fall um den eigenwilligen Kommissar Erlendur und sein Team von der Kriminalpolizei Reykjavik veröffentlicht. Dieser spielt diesmal in den Ostfjorden Islands, wohin Erlendur gereist ist, um sich seiner Vergangenheit zu stellen. Denn dort hat er vor vielen Jahren seinen kleinen Bruder im Schneesturm verloren. Jahrzehnte davor gerieten englische Soldaten in den Bergen in ein Unwetter, dem auch eine junge Frau zum Opfer fiel, deren Leiche jedoch niemals gefunden wurde. Das Schicksal dieser Frau lässt Erlendur nicht los und er setzt alles daran zu klären, was damals geschehen ist…

Mittwoch, 16. Januar 2013

Rezension: Garou (Leonie Swann)

Goldmann
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 416 Seiten
ISBN: 978-3-442-31224-5
19,95 €

Ein kurzer Einblick

Endlich haben die Schafe von Glennkill ihre irische Heimat verlassen und begeben sich in ein neues Abenteuer: Ihre Europareise! Für den Winter müssen sie sich ein Quartier suchen und landen auf einer Weide in Frankreich, in der Nähe eine Schlosses. Eigentlich keine schlechte Idee, aber die Ziegen auf der Nachbarweide stören die Schafe mit ihren mysteriösen Warnungen. Dann steht auch noch ein ungeschorenes fremdes Schaf mit auf der Weide, woraus die anderen Schafe auch nicht schlau werden. Als dann die Sprache auf einen Loup Garou, einen Werwolf kommt, fassen die Schafe den aberwitzigen Plan den Garou zu stellen und ihre Schäferin zu beschützen... und auch sich selbst.

Dienstag, 15. Januar 2013

Kinostart: Der Schlussmacher

Liebe Leserinnen und Leser,

am vergangenen Donnerstag ist mal wieder eine Buchverfilmung in den deutschen Kinos gestartet. In der Verfilmung von Kurt-J. Heerings "Der Schlussmacher" übt Matthias Schweighöfer die genannte Rolle aus: Paul verkündet die Trennungswünsche seiner Kunden an deren Partner. Privat ist er eher distanziert. Bei einem seiner Termine trifft er schließlich auf Toto. Doch dieser kann die verkündete Trennung nicht verkraften und hängt sich daher an Pauls Fersen. Als er schließlich sogar mit Paul auf Dienstreise durch Deutschland fährt, wird diese zum reinsten Chaos, so dass Pauls Karriere und auch seine Beziehung in Gefahr sind...

Weitere Informationen findet ihr hier:


Schaut doch mal rein,
euer Legimus-Team

Montag, 14. Januar 2013

Neujahrsgewinnspiel: Gewinner!

Liebe Leserinnen und Leser,

unser Neujahrsgewinnspiel ist beendet und mit Hilfe von random.org haben wir den Gewinner ausgelost.


Wir gratulieren ganz herzlich:

Anika H.


Wir wünschen dir viel Spaß mit deinem Gewinn!

Euer Legimus-Team

Sonntag, 13. Januar 2013

Rezension: Pole Position. Sebastian Vettel - Sein Weg an die Spitze (René Hofmann)

C. Bertelsmann
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 256 Seiten
ISBN: 978-3-570-10138-4
19,99 €


Ein kurzer Einblick

Sebastian Vettel ist mit seinen gerade einmal 25 Jahren bereits einer der erfolgreichsten Formel 1-Fahrer aller Zeiten. Im November des letzten Jahres wurde er zum dritten Mal in Folge Formel 1-Weltmeister, was vor ihm bloß noch Juan Manuel Fangio und Michael Schumacher gelang. Mit dem Erfolg folgten wie üblich auch die Bücher über Vettel, das neueste nun vom Redakteur der Süddeutschen Zeitung, René Hofmann. Darin erzählt er den Werdegang von Sebastian Vettel bis in die Formel 1 nach. Dabei geht es ihm weniger um eine reine Beschreibung des Lebens und des Erfolgs von Vettel. Er will vielmehr untersuchen, wie Vettel zu dem Menschen und Fahrer wurde, der er heute ist.

Samstag, 12. Januar 2013

Rezension: Nosferatu 2. Para Bellum (Peru/Martino)

Splitter
Hardcover, 56 Seiten
ISBN: 978-3-86869-450-5
13,80 €

Ein kurzer Einblick

Nosferatu, der Vampir aller Vampire - er sah die Kreuzigung Jesu, diente den römischen Kaisern und wird im Hier und Heute in eine gegen ihn gerichtete Verschwörung verstrickt. Nach einem Schlaf von einem halben Jahrhundert kehrt seine Erinnerung zurück und sein Schicksal offenbart sich.

Freitag, 11. Januar 2013

Legimus trifft... Marc-Uwe Kling

Ein Känguru geht um in Europa... mit diesen leicht abgewandelten Worten aus der Einleitung des Kommunistischen Manifests von Karl Marx und Friedrich Engels beginnt auch der Klappentext von Marc Uwe Klings Buch „Das Känguru Manifest“.
Für alle, die jetzt verwirrt sind, warum der Titel „Die Känguru Offenbarung“ ist und hier jetzt von einem Manifest gesprochen wird, eine kurze Erklärung:
Marc Uwe Kling ist Autor und Liedermacher (manche nennen ihn auch einen Kleinkünstler, was er aber gar nicht gerne hört) in Berlin. Hier lebt er eigentlich recht entspannt und antriebslos in den Tag hinein, bis es eines Tages an der Tür klingelt und er sich einem Kängu-ru gegenübersieht.
Es dauert nicht lange und das Känguru (seines Zeichens Kommunist und laut eigener Aussage ehemaliges Mitglied des Vietcong, hat sich nicht nur fast die gesamten Möbel von Marc Uwe geliehen (hört es euch an ; ) ), sondern zieht bei ihm ein.
Ab sofort erleben sie zusammen absurde und komische Abenteuer. Angefangen bei Auseinandersetzungen mit Straßenkünstlern, zu Diskussionen über Staat und Kapitalismus zu Demonstrationen gegen schlechtes Wetter.
Bisher sind „Die Känguru Chroniken“ und „Das Känguru Manifest erschienen“. Hier geht es nun mit dem dritten Teil „Die Känguru Offenbarung“ weiter.
Soviel zur Einleitung, jetzt zur Lesung ; )

Marcs Vorgruppe oder Vorsprecher ist Julius Fischer. Julius liest eine Geschichte aus dem Buch „Über Wachen und Schlafen“, singt ein Lied und bringt dann noch eine „Literal Version“ von Xavier Naidoos „Dieser Weg“. Diese Art der Parodie hatte ich lustigerweise erst einige Wochen zuvor kennengelernt. Hierbei wird der Text eines Liedes nachgesungen. Und zwar einfach nur, was in dem Video zu sehen ist. Wer sich nichts darunter vorstellen kann, einfach mal bei Youtube schauen. Als Tip hierfür Bonnie Tylers „Total Eclipse of the Heart“ und MeatLoafs „Anything for Love“.

Dann tritt Marc Uwe Kling auf. Nachdem das Känguru am Ende des zweiten Teils untertauchen musste, ist es nun wieder da. Und sofort geht es wieder los. Ob nun auf einer Party, wo es sich als Erfinder von Arthousefilmtiteln ausgibt oder die Diskussion welches Geschlecht das Känguru überhaupt hat. Von seinem Verhalten her, würde man es eher als Mann bzw. männliches Tier ansehen, jedoch hat es, wie ein weibliches Känguru einen Beutel.
Anders als bei den Lesungen, die auf CD veröffentlicht wurden, liest Marc Uwe nicht nur aus der Offenbarung, sondern singt zwischen den einzelnen Geschichten auch Lieder und liest Sprüche aus seinem „Falschen Kalender“ vor. Während der Pause wurde von ihm auch noch eine Mitfahrgelegenheit vermittelt.

Fazit: Sehr witzige Lesung, die Lust auf mehr von Marc Uwe und seinem „tierischen“ Mitbewohner macht. Auch im dritten Band gehen ihm die Ideen nicht aus, sodass die Geschichte genauso witzig, wie die ersten beiden Bücher ist. Auf jeden Fall zu empfehlen.

Dieses Legimus trifft... verfasste Ingo Rüdiger für Legimus

Donnerstag, 10. Januar 2013

Wolfgang Hohlbeins "Der Hexer" im eBook

Liebe Leserinnen und Leser,

der Startband "Auf der Spur des Hexers" von Wolfgang Hohlbeins "Der Hexer"-Serie steht bis auf Weiteres kostenlos zum Download bereit. Die Folgetitel werden zum Preis von 0,99 € ebenfalls als eBook bereit gestellt werden. Alle zwei Wochen soll ein weiterer Titel veröffentlicht werden, 68 Einzeltitel sind geplant. Die ersten drei Titel (einschließlich des Startbandes) sind bereits erschienen.

Bastei Lübbe Digital
eBook, Band 1 kostenlos
Folgetitel 0,99 €
ISBN: 978-3-8387-2167-5

Weil Roderick Andara von den GROSSEN ALTEN verfolgt wird, gibt er seinen Sohn Robert in die Obhut von Maude Craven. Doch kaum hat der Hexer Walnut Falls verlassen, als er von den mächtigen Göttern attackiert wird. Mit knapper Not entkommt Andara der Falle der dunklen Götter und kehrt nach Walnut Falls zurück. Aber Robert und Maude wurden bereits entführt. Im verwüsteten Haus trifft der Hexer auf einen Mann, der sich als H.P. vorstellt und dessen Diener Rowlf. Der Mann bestellt Andara in den Ort Arkham, wo er sich mit ihm treffen will. Doch H.P. erscheint nicht und Andara wird zunehmend von finsteren Träumen und Visionen geplagt. Er forscht bei der örtlichen Zeitung nach und findet Hinweise auf das mysteriöse Verschwinden von Menschen in den umliegenden Wäldern ...



Viel Spaß mit der Neuerscheinung wünscht
Euer Legimus-Team

Mittwoch, 9. Januar 2013

Interview: Thomas Plischke (2)

Wie sah Ihre Recherchearbeit zu diesem Buch aus? Haben Sie Bücher/Filme/Serien über Superhelden und Mutanten gelesen bzw. geschaut?

Das tue ich zugegebenermaßen schon seit Jahren. Superhelden begleiten mich schon seit meiner frühesten Kindheit. Mal fröne ich dieser Leidenschaft mit mehr, mal mit weniger Begeisterung. Aktuell bin ich wieder sehr angefixt.
Aber arbeiten wir die Liste der Inspirationsquellen mal der Reihe nach ab und fangen mit allerlei Gedrucktem an: Bei den Büchern habe ich mich im Rahmen einer anderen Arbeit (um genau zu sein, einem Artikel über die Verquickung von Politik und (Super-)Heldenverehrung in der US-amerikanischen Gesellschaft für das Sci-Fi-Jahr 2009) vor allem auf die Sekundärliteratur beschränkt. Bei den Comics hingegen kämpfe ich mich mittlerweile seit Jahren hauptsächlich durch die X-Men und ihre zahllosen Ableger (und zwar chronologisch, was manchmal alles andere als leicht ist).
Nun zum Film: Auf der großen Leinwand hat das Superhelden-Genre in jüngster Zeit ja sehr viel Nachschub erhalten (was mich ungemein freut), und viele dieser Verfilmungen bieten zumindest interessante visuelle Eindrücke, auch wenn sie beileibe nicht alle in Sachen Plot oder Charakterzeichnung hitverdächtig sind.
Bei den Serien hingegen bin ich etwas genervt davon, dass Heroes nach einem grandiosen Start unglaublich viel Potenzial verschenkt und es einfach nicht schafft, das Überangebot an handelnden Figuren sinnvoll zu beschneiden oder sich auch nur von immer abstruseren Zeitreisestories zu lösen. Ansonsten bin ich nach wie vor traurig, dass 4400 eingestellt wurde – aus heutiger Sicht kann man vielleicht unken, ich hätte für "Kalte Krieger" gehörig bei Heroes abgekupfert, doch 4400 hatte wahrscheinlich einen größeren Einfluss auf meinen Roman. Einen brandaktuellen Tipp muss ich aber loswerden: Aktuell läuft im britischen Sender E4 die Serie "Misfits" – eine schauspielerisch wie filmisch großartige Auseinandersetzung mit dem Thema "normale Menschen mit Superkräften". In der Welt würden sich auch Amy und Nina wohlfühlen!

Interview: Brigitte Riebe

Bitte stellen Sie sich doch erstmal unseren Lesern vor. Wen hat man sich unter dem Namen Brigitte Riebe vorzustellen?

Eine neugierige Historikerin mit Spaß an guten Stories, die Geschichte über ihre Geschichten erzählen möchte.

Wie entwickeln Sie ihre Ideen? Können Sie uns den Vorgang von der ersten Idee bis zum fertigen Buch beschreiben?

Kann ich leider nicht, da es bei jedem Projekt anders ist. Mal trifft mich eine Idee wie ein Blitz, dann wieder reifen Themen jahre- oder sogar jahrzehntelang in mir heran. Es war schon mal ein Name, mit dem alles begann, ein anderes Mal ein bestimmter Plot – ich lass mich jedes Mal sehr gerne wieder überraschen.

Interview: Sarah Lukas


Liebe Frau Lukas, schön, dass Sie Zeit für ein Interview mit uns gefunden haben. Bitte stellen Sie sich doch erst einmal unseren Lesern vor. Wen hat man sich unter dem Namen Sarah Lukas vorzustellen?

Nun, ich bin eine passionierte Schriftstellerin aus dem Rhein-Main-Gebiet. Meine Wurzeln liegen hier, und nach etlichen Jahren in anderen Gegenden Deutschlands lebe ich nun auch wieder in Wiesbaden. Ich bin Jahrgang 1972, habe u. a. Anglistik, Geschichte und Psychologie studiert und das Schreiben mittlerweile zum Beruf gemacht. In meiner Freizeit gehe ich sehr gern wandern, aber auch ins Kino oder spiele mit meinem Neffen und meinem Hund.

Wie sind Sie zum Schreiben gekommen und wie entwickeln sich Ihre Ideen? Können Sie uns den Vorgang von der ersten Idee bis zum fertigen Buch beschreiben?

Das Schreiben muss mir hinter dem Rücken meiner Eltern in die Wiege gelegt worden sein, denn ich habe mir schon als Kind Geschichten ausgedacht und sie später dann aufgeschrieben. Die Ideen beginnen ganz unterschiedlich. Manchmal fängt es mit einer Szene an oder mit einer Figur, deren Geschichte erzählt werden will. Manchmal finde ich aber auch ein Thema spannend und überlege dann, wie ich es in einen Roman verpacken kann. Dann entscheide ich, aus wessen Perspektive ich schreiben will, und entwickle die Handlung, die Figuren und den Hintergrund parallel. Dies geht auch dann noch weiter, wenn ich bereits mit dem konkreten Schreiben begonnen habe. Das fertige Buch entspricht deshalb nie zu 100 % dem, was ich mir vorher ausgedacht habe. Es gibt immer auch einen Anteil Eigendynamik.

Interview: Carsten S. Henn

Bitte stellen Sie sich doch erst einmal unseren Lesern vor. Wen hat man sich unter dem Namen Carsten Sebastian Henn vorzustellen?

Schriftsteller/Weinjournalist/Genießer/Musikliebhaber/Katzen- und Kinderbändiger

Haben Sie schon als Kind gerne geschrieben, oder haben Sie später erst diese Leidenschaft entdeckt?

Das Spiel mit Worten habe ich immer schon geliebt. Bevor ich schreiben konnte, habe ich mir Liedtexte ausgedacht. Später dann – in der Grundschule schon –schrieb ich, zuerst journalistisch, dann Lyrik, Kurzgeschichten und schlussendlich Romane.

Interview: Thomas Plischke (1)

Bitte stellen Sie sich doch erstmal unseren Lesern einmal vor. Wen hat man sich unter dem NamenThomas Plischke vorzustellen?

Zunächst mal einen bedauerlicherweise frühzeitig ergrauenden Menschen vom Planeten Erde (Sonnensystem Sol, vor Alpha Centauri einfach links abbiegen), meist mit einem T-Shirt mit Aufdruck bekleidet, gerne im Cordanzug und fast immer am Reden, Lesen, Schreiben und/oder Rauchen. Ansonsten bin ich im persönlichen Umgang auch mal etwas zurückhaltend, bis ich mit meinem Gesprächspartner warm geworden bin. Das hat der Pfälzer meines Jahrgangs (1975) manchmal so an sich, wenn er nicht genügend Wein zu trinken bekommt.

Wie kann man sich Ihre Zusammenarbeit mit ihrem Co-Autor Ole Johan Christiansen vorstellen?

Sie kennen bestimmt das Engelchen und das Teufelchen aus den Cartoons, oder? So in etwa, als eine Art Kreuzung aus den beiden, muss man sich Ole vorstellen – mit den feinen, aber entscheidenden Unterschieden, dass er viel größer ist, einen Bart hat und für meine eher schmächtigen Schultern ein bisschen zu viel auf den Rippen hat, um bequem darauf Platz nehmen zu können.
In Bezug auf Ideen verhält Ole sich gerne wie ein Sechsjähriger: Ständig schleppt er neue Einfälle an und möchte sie zu einem richtigen Roman oder anderen Text hochpäppeln. Bei manchen geht das, andere hingegen sind in freier Wildbahn wesentlich besser aufgehoben.
Scherz beiseite: Viele Grundideen stammen von Ole, der ständig dabei ist, sich mit allerlei Ideen und kulturellen Erzeugnissen auseinanderzusetzen, auf die man als Grenznerd so steht. Gemeinsam entwickeln wir dann aus den Resultaten dieses Vorgangs ein umsetzbares Konzept. Anschließend mache ich mich daran, das Ganze in die Form eines Romans zu bringen, während Ole ein Vorlektorat macht und sich um all die „Kleinigkeiten“ wie Verträge, Exposés und Verlage kümmert.

Interview: Iny Lorentz

Bitte stellen Sich doch erstmal unseren Lesern einmal vor. Wen hat man sich unter dem Namen Iny Lorentz vorzustellen?

Wir sind seit über einem Vierteljahrhundert verheiratet, obwohl Freunde uns damals höchstens ein halbes Jahr zugebilligt haben, und genauso lange schreiben wir auch zusammen. Iny stammt aus Köln und ist dort auch aufgewachsen. Aus beruflichen Gründen siedelte sie nach München um und arbeitete bis Ende 2006 in der EDV eines Versicherungskonzerns. Elmar hingegen ist Franke und zog ebenfalls aus beruflichen Gründen nach München. Da kannten wir uns bereits zwei Jahre und fanden, dass wir zusammenpassten. An dieser Erkenntnis hat sich bis heute nichts geändert. Elmar arbeitete ebenfalls bis Ende 2006 im gleichen Konzern. Mittlerweile leben wir als freie Schriftsteller in einem Dorf bei München.

105. Todestag: Wilhelm Busch

Liebe Leserinnen und Leser,

heute jährt sich der Todestag des bekannten deutschen Dichters und Zeichners Wilhelm Busch zum 105. Mal. Geboren in Wiesensahl, studierte Wilhelm Busch nach einem abgebrochenen Maschinenbaustudium zunächst in Düsseldorf und dann in Antwerpen Kunst und begann dabei zu malen. Doch brach er auch dieses Studium ab und kehrte nach einer schweren Krankheit zu seinen Eltern zurück. Schließlich ging er nach München und knüpfte dort Kontakte zur dortigen Kunstszene. Dadurch erhielt er schließlich die Möglichkeit zur freien Mitarbeit in satirischen Zeitschriften. 1863 schreib er drei Bühnenstücke. Sein heute wohl bekanntestes Werk "Max und Moritz" schuf er ein Jahr später. 
Dadurch stellte sich nun für Wilhelm Busch auch ein finanzieller Erfolg ein und er zählte zu den bekanntesten Persönlichkeiten Deutschlands. Er zog nach Frankfurt und war dort vor allem wieder malerisch tätig. Zudem veröffentlichte er dort drei Bildergeschichten. Nach seinem Wegzug aus Frankfurt folgte eine Schaffenspause. In München widmete er sich schließlich wieder der Malerei und setzte auch sein schriftstellerisches Schaffen fort. 1908 starb er in Mechtshausen.
Euer Legimus-Team

Dienstag, 8. Januar 2013

Rezension: Das Schneemädchen (Eowyn Ivey)

Kindler
Hardcover, 464 Seiten
ISBN: 978-3-463-40621-3
19,95 €


Ein kurzer Einblick

In den 1920er Jahren versucht das Ehepaar Jack und Mabel, sich eine neue Existenz in Alaska aufzubauen. Beide sind um die 50 Jahre und entgegen ihrem Wunsch kinderlos geblieben. Das raue Leben im kalten Alaska setzt ihnen immer mehr zu und führt zu einer steigenden Distanzierung zwischen beiden. Doch als der erste Schnee des Winters fällt, packt sie ein seltener Übermut und sie bauen ein kleines Schneemädchen. Am nächsten Tag ist von dem Schneekind nur noch ein Schneehaufen übrig und die Handschuhe und der Schal, die sie dem Schneemädchen angezogen hatten, sind verschwunden. Da entdecken sie plötzlich ein kleines Mädchen am Waldrand…

Montag, 7. Januar 2013

Wolfgang Hohlbein im TV

Liebe Leserinnen und Leser,

© www.hohlbein.de
wer schon immer wissen wollte, was sich bei dem berühmten Autor Wolfgang Hohlbein zu Hause abspielt, der sollte heute den Fernseher einschalten. RTL 2 zeigt ab 22:15 "Die Hohlbeins - Eine total fantastische Familie".
Wir werden einschalten!

Euer Legimus-Team











Sonntag, 6. Januar 2013

Rezension: Jacks magische Bohnen (Brian Keene)


Atlantis Verlag
Paperback, 90 Seiten
ISBN: 978-3-86402-038-4
8,90 €

Ein kurzer Einblick

»Jacks magische Bohnen«
»Ohne dich«
»I Am An Exit«
»This Is Not An Exit«
»›Der King‹, in: Gelb«

5 Geschichten des Horrormeisters, die kein Gräuel vor Blutbädern, furiosen Auflösungen und dem schleichenden Schrecken kennen.

Samstag, 5. Januar 2013

Rezension: Gallaghers Mission (Achim Hiltrop)

Atlantis Verlag
Hardcover, 460 Seiten
Dieses Buch besitzt keine ISBN und ist nur direkt beim Verlag erhältlich
19,90 €


Ein kurzer Einblick

Der draufgängerische Raumpilot und Abenteuer Clou Gallagher ist mit seinem intelligenten Raumschiff Trigger einer der meistgesuchtesten Männer im Universum. Sein Streben nach Überleben ließ ihn aus brenzligen Konfrontationen flüchten - sehr zum Leiden seiner Auftraggeber, die ihn mit einem Kopfgeld bedacht haben. Geschickt entwindet er sich misslicher Lagen und reist unbeirrt durch den Weltraum; stets auf der Suche nach einem Job.

Freitag, 4. Januar 2013

Neuerscheinung: Der Leuchtturmwärter (Camilla Läckberg)

Liebe Leserinnen und Leser,

heute erscheint "Der Leuchtturmwärter", der neue Roman von Camilla Läckberg.

 List Verlag
Gebunden mit Schutzumschlag, 480 Seiten
ISBN: 9783471350805

19,99 €

Erica Falck hat mit ihren neugeborenen Zwillingen alle Hände voll zu tun, seit sie wieder alleine zu Hause ist. Ihr Mann Patrik geht nach seiner gesundheitlichen Attacke wieder dem Polizeidienst nach. So kann Erica gar nicht ihre Freundin Annie besuchen, die nach Fjällbacke zurückgekehrt ist. Annie hat es sich in einem Leuchtturm gemütlich eingerichtet, der auf einer kleinen Insel vor der Küste steht.
An den Spukgeschichten scheint sie sich nicht zu stören. Freude bereitet ihr Mats, ihre erste große Liebe, der wieder zu ihr zurückgekehrt ist. Doch dann geschieht ein Unglück und Mats wird brutal ermordet. Patrik folgt der Spur.
Euer Legimus- Team

Donnerstag, 3. Januar 2013

Rezension: Die Twilight-Saga: Bis(s) zur letzten Szene (Robert Abele)

Carlsen Verlag 
Hardcover, 152 Seiten
ISBN: 978-3-551-58298-0
29,90 €


Ein kurzer Einblick

Passend zur Veröffentlichung der Verfilmung des Abschlusses der Twilight-Saga ist nun ein Filmband zu allen fünf Verfilmungen erschienen. Mit vielen interessanten Details sowie zusätzlichen Infos und Beilagen lädt der Band den Leser ein, noch einmal tiefer in die Filme einzutauchen. Er erzählt nicht nur von den Erfahrungen der Schauspieler sowie der Crew, sondern bietet auch jede Menge Hintergrundinformationen.

Mittwoch, 2. Januar 2013

Rezension: Ein plötzlicher Todesfall (Joanne K. Rowling)

Carlsen Verlag 
Hardcover, 576 Seiten 
ISBN 978-3-551-58888-3 
24,90 €

Ein kurzer Einblick

In der englischen Kleinstadt Pagford stirbt unerwartet Barry Fairbrother, ein Mitglied des Gemeinderates, der sich vor allem für eine Sozialsiedlung eingesetzt hat. Um seinen Sitz im Gemeinderat entwickelt sich nunmehr ein erbitterter Wahlkampf zwischen zwei Parteien. Auf der einen Seite die, die sein Werk weiterführen möchten, und auf der anderen Seite die, die seine Pläne verhindern wollen.

Dienstag, 1. Januar 2013

Gewinnspiel: Frohes Neues Jahr

Liebe Leserinnen und Leser,

wir hoffen ihr seid alle gut ins neue Jahr gekommen und hattet eine schöne Feier. Gleich zum Jahresbeginn möchten wir euch eine Freude machen und verlosen daher den ersten Band der dritten Warrior Cats Staffel: Der geheime Blick.

Was müsst ihr dafür tun?

Schreibt uns bis einschließlich 14. Januar 2013 eine Mail an gewinnspiel@legimus.de und beantwortet uns folgende Gewinnspielfrage:

Wie heißt der allererste Band aus dem Warrior Cats Universum?

Aus organisatorischen Gründen können nur Zusendungen aus Deutschland berücksichtigt werden.

Noch ein frohes Neues und viel Glück!

Euer Legimus- Team